Familienversicherung

zum Überblick     A     B     C     D      E      F     G     H      I      J      K     L     M     N     O      P     Q     R     S      T      U     V    W     X      Y      Z      0-9

.


Familienversicherung

 

Ganz kurz gesagt, ist die “Familienversicherung” die beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen der in der Gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Pflichtmitglieder und freiwilligen Mitglieder. Dies gilt für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) als auch für die Gesetzliche Pflegeversicherung (GPV).

Die Familienversicherung ist dabei eine eigenständige Versicherung und ist an die Versicherung des Mitglieds untrennbar gebunden. Also: Will das Mitglied die Versicherung wechseln, fällt die Familienversicherung zunächst weg.

Wer hat Anspruch auf Familienversicherung?

  • Familienversicherte Angehörige (Ehegatten, gleichgeschlechtliche Lebenspartner und Kinder) dürfen nur ein geringes Einkommen haben, sonst müssen sie sich selbst um Versicherungsschutz kümmern. Das gilt sowohl für den mitversicherten Partner als auch für die Kinder. Die Grenze liegt im Jahr 2021 bei 470 Euro + Pauschale für Werbungskosten (bei Angestellten) = 553,33 Euro monatlich.
  • Zudem müssen die Angehörigen ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben – und es darf für sie keine EIGENE vorrangige Versicherung bestehen.
  • Die Angehörigen dürfen nicht von der Versicherungspflicht befreit oder hauptberuflich selbstständig tätig sein.
  • Für Kinder bestehen Altersgrenzen. Grundsätzlich liegt diese bei 18 Jahren. Doch darüber hinaus können erwerbslose Kinder noch bis zum 23. Lebensjahr mitversichert werden. Kinder in Schul- oder Berufsausbildung oder im freiwilligen sozialen Jahr / freiwilligen ökologischen Jahr oder auch Bundesfreiwilligendienst können noch bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres mitversichert werden. Der Anspruch auf Familienversicherung kann eventuell noch verlängert werden, wenn die Kinder dann noch Wehrdienst oder Freiwilligendienste leisten. Für behinderte Kinder kann sogar ein zeitlich unbegrenzter Anspruch bestehen.

Wann besteht der Anspruch NICHT?

Wenn die Eltern verheiratet sind und derjenige Elternteil mit dem höheren Einkommen NICHT in der Gesetzlichen Versicherung versichert ist.
Und für Ehegatten und Lebenspartner ist zudem eine Mitversicherung ausgeschlossen in Zeiten der Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz und der Elternzeit, wenn sie vorher nicht in der Gesetzlichen Versicherung versichert waren.

.

Sind beide Elternteile Mitglieder einer Krankenkasse, können sie wählen, über welche Mitgliedschaft die Familienversicherung durchgeführt werden soll.

.


.


PKV-Tarifvergleich
.